Hilfe!!! Was macht Michael Kors unter meinem Weihnachtsbaum???

Michael Kors ist eine Designermarke mit einem wahnsinnigen Wachstum in den letzten Jahren – das hat sich jetzt verlangsamt. Ich bin kein großer Fan von Fashionaktien, Moden kommen und gehen – warum Michael Kors jetzt trotzdem einen Blick wert sein kann, gibt es heute zu lesen… und vielleicht ist Michael Kors gar nicht Fashion, sondern Luxus?

Der Aufstieg des Michael Kors

Der Designer Michael Kors hat sein Label als weltweit bekanntes Luxuslabel etabliert, verkauft werden primär Handtaschen. Alleine seit 2011 ist der Umsatz von 803 Millionen USD auf 4,37 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2015 gewachsen (das Wirtschaftsjahr weicht hier vom Kalenderjahr ab) – die genauen Finanzzahlen gib es hier bei Marketwatch.

Michael Kors Aufstieg und Fall seit 2011 - Wochenchart

Michael Kors Aufstieg und Fall der Aktie seit 2011 – Wochenchart

Entsprechend entwickelte sich der Kurs und stieg von 25 USD Ende 2011 auf über 100 USD in Q1 2014. Der Titel wanderte auf meine Wachlist, war jedoch zum Kaufen für mich zu teuer. Michael Kors wuchs weiter, das Wachstum verlangsamte sich jedoch und in 2014 war auch der Aufwärtstrend erst einmal dahin. In den letzten Wochen scheint sich jedoch um die 40 USD ein Boden zu Bilden und der Kurs mogelte sich langsam aus dem Abwärtstrend, gleichzeitig wächst der Hersteller von Luxusartikeln weiter und scheint zumindest in Europa ein Rekordquartal hinzulegen.

Kors in Zahlen

Michael Kors druckt Geld. In 2015 blieben bei 4,37 Milliarden Umsatz 881 Millionen Gewinn übrig – nach Steuern. Dabei ist Michael Kors derzeit mit 7,8 Milliarden USD an der Börse bewertet und hat (nach in 2015 gestarteten Aktienrückkäufen) noch 1,8 Milliarden an Eigenkapital in der Bilanz stehen. In laufenden Geschäftsjahr 2016, insofern das Weihnachtsgeschäft gut läuft, wird Michael Kors knapp 5 Milliarden am Umsatz und fast einen Milliarde an Gewinn nach Steuer produzieren. Rechnen wir das Eigenkapital aus der Bilanz stehen also fast eine Milliarde Gewinn nach steuern noch einer Bewertung von 6 Milliarden gegenüber – das klingt sehr sehr fair, heißt es doch nichts anderes als eine Rendite von ca. 15% auf das eingesetzte Kapital. Aber wo ist der Haken? Nachdem Ende Mai diesen Jahres klar war, dass sich das Wachstum deutlich verlangsamt hat stürzte die Aktien unter höchsten Umsätzen an den unteren Rand des Abwärtstrends. Investoren sind verunsichert, ob die Aktien weiter wachsen kann. Jetzt scheint das jedoch der finale Washout gewesen zu sein, der die meisten Zweifler hinausgespült hat.

Liegt Weihnachten 2015 MK in Europa unter dem Weihnachtsbaum?

Wichtig zu wissen ist, dass das Wachstum bisher primär in Nordamerika stattgefunden hat. So wurden im ersten Halbjahr des 2016er Geschäftsjahres bis zum 26. September 2015 über drei Viertel des Umsatzes in Nordamerika generiert (1,56 Milliarden USD von 2,115 Milliarden USD), dazu 460 Millionen in Europa und 90 Millionen im Rest der Welt. Dabei scheint der Markt in Nordamerika weitestgehend gesättigt, aber die Konsum- und Arbeitsmarktdaten lassen zumindest darauf schließen, das Weihnachten dieses Jahr noch einmal kräftig Geld ausgegeben wird und MK ist auch in den USA alles andere als out. Michael Kors Online ShopDie positive Überraschung erwarte ich dieses Jahr in Europa. So listet der (wahrscheinlich) größte Onlineshop in Deutschland Fashionette, der sich auf Handtaschen spezialisiert hat, bei sechs der neuen beliebtesten Produkte Michael Kors Handtaschen. Fashionette verkauft auch in viele andere europäische Länder. Dabei stellt der Designer allerdings auch im Shop die meisten Produkte. Allerdings zeichnet sich bei dem größten deutschen Juwelier Christ ein ähnliches Bild – von den 62 am meisten gekauften Produkten sind 9 von amerikanischen Designer MK. Das gleiche auch bei Zalando, drei der zehn beliebtesten Damentaschen über alle Kategorien sind von: Michael Kors – und sind gleichzeitig mit großen Abstand die drei Produkte mit dem höchsten Preis.
Mein gerne genutztes Tool Google Trends zeigt ebenfalls, dass sich in Europa insbesondere in England und auch Frankreich dieses Jahr im Dezember ein neuer Rekord für das Interesse an Michael Kors abzeichnet.

Die Chancen auf den Turnaround sind da

Die Aktie deutet an, einen Boden zu bilden. Dass der Umsatz schrumpft halte ich nach der den obigen Ausführungen für unwahrscheinlich. Der europäische Umsatz (und Ertrag) hat eher das Zeug positiv zu überraschen. Das Gute an einer einer Spekulation auf eine sich andeutenden Bodenbildung ist, dass ein enger Stop-Loss die Risiken gut begrenzen Kann. Meiner ist bei 38 USD und damit weniger als 10% unter dem aktuellen Kurs.

Michael Kors - kommt die Wende?

Michael Kors – kommt die Wende?

Die Profitabilität ist nach wie vor über jeden Zweifel erhaben, die Wachstumsaussichten über die USA hinaus sind gut, die Marke scheint insbesondere außerhalb der USA an diesem Weihnachtsfest einen neuen Rekordwert bei der Reputation zu erreichen. Zudem wurde gerade der Vorstand erweitert, um auch über Herrenmode neue Wachstumspotenziale zu erschließen. Jetzt passt die Bewertung daher perfekt in mein Raster für ein Investment, die Aktie wurde daher aufgestockt und ist jetzt der zweitgrößte Wert in meinen Wikifolio. Dieses Jahr hat der Weihnachtsmann wohl ein ganze Menge Michael Kors in seinem Sack – also dann: Fröhliche und renditestarke Weihnachten…

 

>>Bei Nutzung der Inhalte dieses Beitrages bitte stets die rechtlichen und Charthinweise beachten<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.